Der Audi 80 Typ 81 Audi 80 B2A ab September 1978

Zuerst wird der neue Audi 80 Typ 81 als 1,3 aus 1272 ccm mit 55 PS und 1,6 Liter mit 75 PS ausgeliefert. 85 und 110 PS folgen. Das klassische, kantige Design entwarf der italienische Designer Giorgetto Guigiaro. Die ersten Versionen waren: 1,3 Liter als 80 und 80 L1,6 Liter als 80 S, LS, GLS

 

 

   

Audi 80 GLE  

Mit Modellwechsel zum Audi 80 Typ 81 entfiel der sportliche Audi 80 GTE. Dafür kam das neue Topmodell GL in der Einspritzversion als GLE und gleichen Leistungsdaten wie beim sportlichen Vorgänger daher. 110 PS bei 6100 U/min reichten um auf der Autobahn links mitzumischen. Der GLE konnte sowohl mit zwei, als auch mit vier Türen geliefert werden. Der Drehzahlmesser war obligatorisch. Somit wurden in 10,4 Sekunden die 100 km/h erreicht und 185km/h bei Vollgas im vierten Gang. Für 970kg ein guter Wert, auch wenn viel geschaltet werden mußte, den richtig agil wurde der 1.6er erst ab 3000 Umdrehungen. Das Fahrwerk unterschied sich nicht von seinen Vergaserbrüdern. Fahrzeugtester wünschten sich nur die breitere Bereifung von 185/60 14ern, möglichst auf Alufelgen (M 173). Die Bremsanlage wurde modifiziert, Bremsbeläge und Bremsscheiben um 40% vergrößert und ein Bremskraftverstärker eingebaut. So ging der GLE auf die Jagd nach fahraktiven Familienvätern.

Audi 80 GL


 Für das Modelljahr 1981 standen weitere Änderungen an. Die 75 PS Motoren erhalten den 1B3 Vergaser, die 85 PS Motoren die 2B3 Vergaser, was das Kaltstartverhalten verbessert und die Lastwechselreaktionen mildert. Neuer Kühlerverschlußdeckel, der jetzt bei 1,2 bis 1,35 bar Überdruck öffnet (321 121 321 C). Neuer Radbremszylinder bei 200er Bremsen (Automatik, GLE). Im Jahre 1981 kam es zu den ersten größeren Überarbeitungen beim Typ 81. Vieles floss unbemerkt in die Serie mit ein und verbesserte den Typ. Kinderkrankheiten waren jetzt nicht mehr an der Tagesordnung. Beklagte man sich doch vorher über lasche Verarbeitung, Dröhngeräusche und Rost, stieg die Kundenzufriedenheit über die Ingolstädter Mittelklasselimousine. Der unsägliche Polomotor mit 55PS aus 1272ccm wich wieder dem Guten 1296ccm PS Motor, was die Geräuschentwicklung im Fahrgastraum enorm dämpfte. Gleichzeitig kamen 5 PS Mehrleistung hinzu. 1,3 Liter: 60 PS bei 5600 U/Min aus 1296 ccm, als C, CL, nur 1982 auch als GL, ab 1983 auch als SC.   

  

 

Audi 80 GL 2 Türer


 Ab August 1981 hießen auch die Ausstattungsvarianten anders. Es gab den C, CL, CL, GLE und den CD (nur 5 Zylinder und Turbodiesel) . Die Leistungen blieben gleich. Ab der Grundaustattung auf gab es nun die TSH-Zündanlage, einen thermostatisch gesteuerten Kühlventilator, Verbundglas-Windschutzscheibe, Halogenbreitbandscheinwerfer, abschließbaren Tankdeckel, verbesserte Hohlraumkonservierung, Schaltanzeige (gelber Pfeil) und es wurde eine Servolenkung angeboten. Ebenfalls konnte man nun ab 75 PS eine Klimaanlage ordern.

 

Audi 80 Formel E 

 

Außerdem wurde mit der Formel E eine Start-Stoppautomatik mit lang übersetzten 5.Gang angeboten. Beim Anhalten drückte man einen Knopf, der Motor ging aus. Zum Anfahren genügte es die Kupplung zu treten und das Gaspedal anzutippen. Damit griff Audi der heutigen Entwicklung um 30 Jahre vor. Leider konte sich die Formel E nicht durchsetzten. Obwohl nur mit 85 PS orderbar der Wagen kräftig genug war und die Start- und Stoppautomatik nach 30 Jahren noch immer hervorragend funktioniert!

Audi 80 Formel E


 

 

Im Sommer 1982 folgte nun der 1,8 Liter mit 90 statt 85 PS, was Leistung, Komfort und Sparsamkeit förderte.

 

Audi  80 Turbodiesel   

Im Februar 1982 wurde die Leistung des Diesels erhöht. Mit einem Turbolader brachte es der Audi 80 TD auf 70PS. Als Besonderheit wurde dieser Motor mit der CD Ausstattung und ebenfalls nur viertürig angeboten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Audi 80 CD  

Neu war ab August 1981 die Verwendung des Fünfzylinders in der Limousine. Bereits mit dem ähnlichen Coupe wurde diese Organverpflanzung betrieben und hatte guten erfolg. Als anspruchsvollstes Auto der 80er Serie hatte der CD zur GLS Ausstattung noch einiges zu bieten: Rahmenkopfstützen vorne und hinten, Waben-Velourstoff, höhenverstellbaren Fahrersitz, 4+E Getriebe, Drehzahlmesser, Mittelarmlehne hinten, Vierspeichenlederlenkrad, Lederschaltknauf, Scheinwerferreinigungsanlage, Alufelgen auf 175/70 SR13, Nirosta-Abdeckungen auf den Stoßstangen, Frontspoiler in Wagenfarbe, mattoxierte Regenrinnen und Zierleisten, Nirostafensterschachtleisten und noch einige Dinge als Extra gegen Mehrpreis. Den CD gab es nur viertürig.

 

 

Audi 80 LC

Dieses Sondermodell, ab März 1982 angeboten wurde als Jubiläumsauto angeboten. In gab es in drei Farben, Gobi-metallic, Cremebeige und Gambiarot. Nur als Vierganggetriebe und mit 60 und 75PS, bzw. als 54PS Diesel. Die Besonderheiten, des auf dem Audi 80 C basierenden Modells waren der LC-Aufkleber am Kofferraumdeckel, vier Türen, der rechte Außenspiegel, 175/70 SR13 Bereifung, Nebelscheinwerfer und Nebelschlussleuchte, Stereoradio mit Kassette " Emden ", Kopfstützen hinten, bessere Polster aus dem L und höhenverstellbaren Fahrersitz.

 

Audi 80 Quattro  

Ab Januar 1983 gab es eine Sonderbroschüre von Audi. Der Audi 80 Quattro. Die Technik. Das Fahren. Detailliert werden die Vorzüge und Eigenschaften des nun in der Limousine erhältlichen Allradantriebs dargestellt. Man war stolz. Der Urquattro war ein Erfolg, zwar nicht unbedingt betriebswirtschaftlich gesehen, aber die Ralleysiege und der Imagegewinn waren unbezahlbar. Daher wollte man nun in Ingolstadt auch für den kleinen Geldbeutel eine Alternative anbieten. Die Familienlimousine wurde somit potenter. Der permanente Allradantrieb im 2,2l (2144ccm) 136PS Fünfzylinder, ab Mitte 1983 auch als 1944ccm mit 115PS zu haben, sorgte für ungewohntes Fahrverhalten. 9,1 Sekunden von 0 auf 100, Vmax von 193km/h versprach das Prospekt.

Audi 80 Quattro


Audi 80 GTE I

   

Von Februar 1983 bis März 1984 gab es wieder einen GTE. Diesmal auf dem 1,8l mit 112PS basierend und mit Fünfganggetriebe ausgestattet. Der GLE fiel somit auch weg. Vier Farben wurden angeboten, Tornadorot, Alpinweiß, Zermattsilbermetallic und Amazonasblaumetallic. Anfangs noch mit Streifen und GTE Schriftzug im unteren Drittel der Türen, beim Alpinweißen sogar mit weißen Alufelgen wurden ab Ende 1983 auch noch auf die Zusatzinstrumente verzichtet. Die gab es nunmehr als Extra. Weiterhin hatte der GTE einen Leder bezogenen Schaltknauf, einen schwarzen Heckspoiler, sowie einen Frontspoiler in Wagenfarbe. Die Nebelschlussleuchte und die grüne Wärmeschutzverglasung, ein rechter Außenspiegel und 185/60 HR14 Reifen, später auf den Speichenalus des Coupes, ein Radio " Gamma " gehörten nun zum guten Ton.

 

Audi 80 GTE I


 

 

Der Audi 80 SC I  

Ende 1983 kam das nächste Sondermodell auf den Markt. Der Audi 80 SC wurde in allen PS-Varianten angeboten, auch als Turbodiesel. Die Sitzbezüge waren in Karovelours und gab es als Sand oder Negro. Vier Farben standen zur Auswahl: Tornadorot, Gambiarot, Kopenhagenblau, Alpinweiß und gegen Mehrpreis auch in Zermattsilbermetallic, Amazonasblaumetallic und Topasgrünmetallic. Zusätzlich zur CL Ausstattung gab es beim SC folgende Besonderheiten: schwarze Tür- und Seitenfensterrahmen, grüne Wärmeschutzverglasung, rechter Außenspiegel, seitliche Stoßprofilleisten, Radvollblenden, 175/70 SR 13 Reifen, Doppeltonfanfare, Nebelschlussleuchte, Mittelkonsole, Radio " Gamma ", Kassettenablage, Velourstoffeinlagen in den Türen, Türarmlehnen mit Griffbügel, Türablagekästen vorn und einen höherverstellbaren Fahrersitz.Im August 1983 wurden die Motoren der Typ 81 Serie ¸bearbeitet. Fünf PS mehr erhielt (wie schon in der Exportversion) der kleinste 1,3l Motor. Der 75PS Motor wurde durch den 1595ccm Motor ersetzt, der seine Leistung schon bei 5000 U/min erreichte. Der 85PS fiel weg. Dafür kam der 90PS Vergaser der mit 1781ccm bei 5200 U/min seine Leistung erreichte. Der CD erhielt eine Einspritzanlage.

 

Audi 80 B2B ab September 1984

 

Um sich näher an den neuen Audi 1000 Typ 44 anzupassen und die Zeit zur neuen Entwicklung des Typ 89 zu überbrücken, gab es ein sogenanntes Facelifting.Die Typenbezeichnungen waren nun Audi 80 für das Grundmodell, CC und CD. Natürlich gab es auch wieder einige Sondermodelle.

 

 

Audi 80 GTE "Sprinter und Langstreckenläufer.  

Jetzt noch sportlicher."Sondermodell ab ca. April 1984

-          grüne Wärmeschutzverglasung

-          14" LM-Ronalfelgen mit 185/60R14

-          rechter Spiegel

-          Nebelschlussleuchte

-          Stereo-Cassettenradio Audi desgin 4 Lautsprechern aus Audi 100

-          alpinweiß, tornadorot, zermattsilbermetallic sowie amazonasblaumetallic (jeweils   

           gegen Aufpreis)

 

Audi 80 GTE II


Audi 80 SC II  

Nach dem großen Erfolg des Sondermodells SC in der 1. Serie wurde ab Herbst 1985 wieder, basierend auf der CC Ausstattung, der SC mit 12 interessanten Extras verkauft.

 

•  Nebelschlußleuchte

•  Mittelkonsole

•  6 verschiedene Metalliclackierungen

•  höheneinstellbarer Fahrersitz

•  Stereo-Cassetten-Radioanlage "gamma" mit vier Lautsprechern

•  grüne Wärmeschutzverglasung

•  Zentralverriegelung

•   von innen verstellbarer Spiegel

•   schwarze Belende  

•   Kensington-Velours Sitzbezüge

•   Abschließbares Handschuhfach mit Beleuchtung

 

Audi 80 SC


1  

Audi 80 CS 

Exklusiv für die Niederlande wurde ab 1985 der Audi 80 CS angeboten. In den bekannten Motorvarianten 75 PS mit 4 oder 4+E Schaltung oder 90PS mit 4+E Schaltung. "Voorsprong door techniek!"  

•                     Nebelscheinwerfer

•                     Nebelschlußleuchte

•                     Kopfstützen hinten

•                     höheneinstellbarer Fahrersitz

•                     in Wagenfarbe lackierter Frontspoiler

•                     grüne Wärmeschutzverglasung

•                     Zentralverriegelung für Türen und Gepäckraum

•                     von innen verstellbarer Beifahreraußenspiegel

•                     Sportsitze vorne

•                     große Türablagekästen

 

Audi 80 GT 

Um die Abverkäufe des Audi 80 nochmals anzukurbeln wurde im Oktober 1985 für die 75 und 90PS Motoren mit der Innenaustattung vom Audi 80 GTE angeboten. Zuerst gab es sechs (Amazonasblaumetallic und Zermattsilbermetallic), ab 1986 dann vier Außenfarben (Tornadorot, Alpinweiß, Steingraumetallic und Grapithmetallic) war die serienmäßige  Ausstattung bis auf die Zusatzinstumente gleich mit dem GTE. Geliefert werden konnten ab April 1986 fast alle Motorisierungen.

•                     Turbodiesel 1,6l 1588 ccm 70PS

•                     U-Kat 1,6l 1595 ccm 73PS

•                     1,6l 1595 ccm 75PS

•                     U-Kat 1,8l 1781 ccm 88PS

•                     1,8l 1781 ccm 88 PS (auch als Quattro)

•                     G-Kat 1,8l 1781ccm 90PS KE-Jetronik (auch als Quattro)  

 

Audi 80 GT


12 serienmäßige Extras machten es den Kunden nochmal schmachhaft den bewährten Typ 81 in sportlicher Form zu kaufen:1. Leichtmetallräder im Speichendesign 2. 185/60 14er Bereifung (Goodyear)3. Front- und Heckspoiler in Wagenfarbe4. Beifahrer-Außenspiegel von innen verstellbar5. grün getönte Wärmeschutzverglasung6. Doppeltonfanfare7. Sportsitze vorne mit Rahmenkopfstützen8. höhenverstellbarer Fahrersitz9. Lederlenkrad mit Lederschaltknauf10. Mittelkonsole11. Radio mit Kassette "gamma" mit vier Lautsprechern12. Nebelscheinwerfer- und Nebelschlußleuchte.

 

 

 Audi 90 Turbodiesel

Zum Modelljahr 1986 wird der Audi 90 auch mit dem 1,6 Liter Vierzylinder Turbodiesel geliefert. Nach Aussage von Audi, würde der 5 Zylinderdiesel neben Platzproblemen auch die Vorderachse überlasten und das Fahrverhalten negativ beeinflussen. Die 70 PS des Selbstzünders sind für 160 km/h gut. 28440 DM waren fällig um den noblen Diesel in die Garage zu stellen.Die Motorlage sind etwas weicher ausgelegt, die Motorhaube schallisoliert und der Unterboden abgekapselt. Der Audi verfügt über das 5 Ganggetriebe mit der 4+E Abstufung.  

 

Oliver Blockwww.audivorsprung.de

 

 

140761